phoenitydawn

May 10th, 2012

Django – Anwendungsmöglichkeiten außerhalb von Webentwicklung

Posted by Dunedan in Programmieren, Python

Im Jahr 2007 war ich PHP und all die damit verbundenen Nachteile satt und stieß auf der Suche nach einer Alternative zur Webentwicklung auf Python und das damals noch recht junge Webframework Django. Es war Liebe auf den ersten Blick. Während ich mich in Django einarbeitete und die ersten kleinen “Apps” schrieb, hatte ich regelmäßig aha-Effekte, wenn ich sah, wie einfach sich verschiedene Funktionalitäten implementieren ließen und das wievielfache an PHP-Code man für die gleiche Funktionalität gebraucht hätte.
Doch nicht nur für Webentwicklung lässt sich Django wunderbar nutzen. Wie ich damals recht schnell feststellte, lassen sich aufgrund der Modularität von Django, einzelne Komponenten wunderbar eigenständig nutzen.
Zwei Möglichkeiten möchte ich im Folgenden kurz vorstellen.

Für ein Projekt brauchte ich die Möglichkeit statische Webseiten aus einem via Cron laufenden Skriptes zu generieren. Was bot sich also mehr an, als die Templateengine von Django zu verwenden?
Für ein simples Beispiel reichen sogar schon acht Zeilen Code:

#!/bin/env python

from django.conf import settings
from django.template.loader import render_to_string

settings.configure(TEMPLATE_DIRS=('/home/john/project/templates',))
rendered = render_to_string('template.html', { 'foo': 'cookie' })
print rendered

Das dazugehörige Template könnte wie folgt aussehen:

This is a simple template with {{ foo }}.

Das Ganze lässt sich natürlich nicht nur für HTML-Dateien, sondern für jede Art von Textdateien verwenden.
Ein anderes Anwendungsbeispiel ist die Nutzung des Object-Relational Mappers (ORM) von Django, für hübschen Datenbankzugriff aus beliebigen Python-Anwendungen:

#!/bin/env python

from django.conf import settings

settings.configure(DATABASES={
                    'default': {
                        'ENGINE': 'django.db.backends.sqlite3',
                        'NAME': 'database.sqlite'
                    }
})

from django.db import models

class Animal(models.Model):
    species = models.CharField(max_length=32)
    name = models.CharField(max_length=32)
    
    class Meta:
        app_label = 'animals'

Animal(species='dog', name='rex').save()

for i in Entry.objects.all():
    print i.name

Zu obigem Beispiel seien ein paar Punkte angemerkt:

  • Dass der Import der Models nach dem Konfigurieren der Einstellungen kommt ist Absicht. Django benötigt die Einstellungen zum Laden der Models.
  • Die Meta-Klasse mit der Option app_label muss explizit angegeben werden, sofern man den ORM ohne den Rest von Django nutzt.
  • Das obige Beispiel wird so nicht funktionieren, weil keine Datenbank mit entsprechenden Tabellen existiert. Diese müsste man (in diesem Beispiel) auf anderem Wege anlegen.

Wie man sieht, ist Django toll. Und das nicht nur für Webanwendungen, sondern für alles Mögliche, was auf Python basiert. Wollte ich nur mal gesagt haben.

Leave a Reply

  • :mrgreen:
  • :neutral:
  • :twisted:
  • :shock:
  • :smile:
  • :???:
  • :cool:
  • :evil:
  • :grin:
  • :oops:
  • :razz:
  • :roll:
  • :wink:
  • :cry:
  • :eek:
  • :lol:
  • :mad:
  • :sad: