Internet

In einem Kiosk im Flughafen von Helsinki:

Ich: Ich hätte gerne mobiles Internet.
Verkäufer: Für wie lange denn?
Ich: zwei Wochen
Verkäufer: ok, wenn’s dich nicht stört, dass du nach einer Woche eine neue Mobilfunknummer bekommst, wären das für zwei Starterpacks mit jeweils einer Woche LTE-Datenflat insgesamt 7,80€.
Ich: 7,80€? Datenflat? mit LTE?
Verkäufer: jap
Ich (hastig): ok, nehm ich.

Und das vollkommen unkompliziert: Keine Angabe von persönlichen Daten, einfach kaufen, SIM-Karte ins Gerät stecken, PIN eingeben, lossurfen. So muss das sein. Möchte man das dauerhaft, wird’s auch nicht teurer, denn mobile Datenflatrates sind in Finnland für unter 30€/Monat zu haben. Da merkt man mal wieder was Deutschland im Bezug auf Mobilfunk für ein Entwicklungsland ist.

Die Mobilfunkabdeckung in Finnland ist, dank der alle paar Kilometer aus dem Wald hervorragenden, markant weiß-rot gestreiften Mobilfunkmasten, ebenfalls super. Ich hatte praktisch immer LTE-Empfang mit mindestens ~10Mbit/s Downstream.

Wer also ein Reiseland mit viel Wald und Ruhe sucht und dabei trotzdem Wert auf gute Mobilfunkanbindung legt, dem sei Finnland ans Herz gelegt.

altes Design
altes Design
neues Design
neues Design

Nachdem ich mit diesem Blog die letzten zwölf Jahre dem gleichen Design treu geblieben bin, wurde es Zeit für ein neues, zeitgemäßeres Aussehen. Das bisherige WordPress-Theme “Red is nice” hat ausgedient und stattdessen kommt nun “Stargazer” mit einigen Anpassungen zum Einsatz.

Mein Ziel war es, dem Blog unter Beibehaltung der gleichen Designelemente ein moderneres Aussehen zu geben, dass mehr Fokus auf die Inhalte legt und möglichst schlicht ist. Ich finde das ist mit dem neuen Theme gut gelungen.

Einfach machen! Das ist die Erfolgsformel der mymuesli-Gründer, die sie in ihrem Buch Machen!: Das Startup-Buch der mymuesli-Gründer vorstellen. Ein absolut lesenswertes Buch für alle, die sich für Startups oder die Geschichte von mymuesli interessieren oder die einfach mal etwas Motivation brauchen, um Projekte anzupacken.

Um es mit den Worten der mymuesli-Gründer zu sagen:

Dieses Buch ist für all diejenigen, die einen Traum haben. Einen Traum, an den sie glauben, der sie nachts wach hält, glücklich und ängstlich zugleich macht. Vielleicht träumst du diesen Traum schon lange?
Doch damit er Wirklichkeit werden kann, fehlt nur eines: das Machen. Denn Träume, die man nicht anpackt, werden Träume bleiben.

Ist ja schön, dass O2 möglichst viel online abwickeln will, aber gefühlt jedes Mal, wenn ich mich einlogge bekomme ich nur:

Aktuell führen wir Wartungsarbeiten durch. Daher steht Ihnen diese Funktion im Moment leider nicht zur Verfügung.

So langsam vermute ich ja, dass die für ihre Webseite auch Öffnungszeiten haben. Montags bis Freitags 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr oder so.

Wie man diesem Blog entnehmen kann, bin ich schon länger Kunde bei 1&1. Bisher habe ich IPv6 über einen Tunnel bei Sixxs angebunden. Heute fragte ich mich wie inzwischen der Stand von nativem IPv6 bei 1&1 ist und musste feststellen, dass das in vielen Fällen schon direkt verfügbar ist, ohne das wie in Fällen anderer Anbieter ein neuer Vertrag notwendig ist.

  • Für Kunden mit VDSL-Produkt ist IPv6-Dualstack standardmäßig freigeschaltet.
  • Für einen Teil unserer ADSL-Kunden können wir IPv6-Dualstack als Vorabtest freischalten.

Quelle (leider nur mit Account): https://forum.1und1.de/index.php?page=Thread&postID=155432#post155432

Nachdem ich das gesehen hatte, habe ich direkt versucht natives IPv6 zu aktivieren und bekam sofort von 1&1 ein /56er Netz zugewiesen. Nun also kein Umweg über einen Sixxs PoP mehr.

Die Bezeichnung “Cloud” ist schon seit einer ganzen Weile ein Hype-Begriff und wurde von mir lange belächelt. Denn was unterscheidet schon “die Cloud” von dem, was schon immer das Internet selbst definiert?

Seit gut einem halben Jahr habe ich nun beruflich recht intensiv mit ebendieser Cloud zu tun, um genau zu sein mit Amazon Web Services (AWS).
Grundsätzlich stehe ich solchen großen Unternehmen wie Amazon erstmal skeptisch gegenüber, denn je größer ein Unternehmen desto wahrscheinlicher ist eine marktbeherrschende Stellung und die Ausnutzung dieser. Auch Amazon hat bereits mit seinem Online-Shop gezeigt wie gut sie in der Lage sind eine marktbeherrschende Stellung zu übernehmen.

Auch der Bereich Cloud-Computing ist bei Amazon inzwischen so groß, dass sie in diesem Bereich der größte Anbieter sind und er in Zukunft voraussichtlich ähnlich hohe Gewinne abwerfen wird wie ihr Online-Shop. Doch wodurch kommt das? Beim Online-Shop sind die wichtigsten Kriterien für den Erfolg meiner Meinung nach niedrige Preise und guter Service. Zumindest mit niedrigen Preisen kann AWS auf den ersten Blick nicht punkten.

Während man bei üblichen Hostern im niedrigen Preissegment in Deutschland problemlos Server mit Quadcore Prozessor, 16GB RAM und mehreren Terabyte an Plattenplatz für 50 Euro im Monat bekommt, zahlt man bei AWS in der billigsten Region (und zwar us-east-1 und us-west-2, beide in den USA) mindestens 300 Dollar für ähnliche Hardware. Bei Mehrausgaben von 500% muss also entweder ein relevanter Mehrwert vorhanden sein oder die Angebote von Amazon sind maßlos überteuert.

Die Erfahrungen der letzten Monate haben mir gezeigt, dass die Preise durchaus berechtigt sind und was “die Cloud” von herkömmlichen Webhostern unterscheidet.

  1. Amazon bietet nicht einfach wie andere Webhoster reine Hardware, sondern eine komplette Infrastruktur mit unterschiedlichsten Dienstleistungen und dazugehörigen Programmierschnittstellen (APIs) für diverse Sprachen an. So ist unglaublich viel Funktionalität um deren Bereitstellung man sich sonst selbst kümmern müsste bereits vorhanden und lässt sich neben einem Webinterface komplett über APIs nutzen und somit einfach in eigene Anwendungen einbinden.
  2. Hardwarenahe Probleme gehören der Vergangenheit an. Darum kümmert sich Amazon und da alles in irgendeiner Form virtualisiert läuft, bekommt man als Anwender davon auch nur in Ausnahmefällen etwas mit.
  3. Die Dokumenation der einzelnen Dienste ist umfangreich und verständlich und als größerer Kunde bekommt man unglaublich gute Betreuung und ausgezeichneten Support.
  4. Amazon ruht sich nicht auf seiner Marktstellung aus, sondern veröffentlicht fast im Tagesrythmus neue Verbesserungen ihrer Cloud-Plattform.
  5. Eigene Dienste lassen sich ohne großen Aufwand in lokal gruppierten, aber räumlich getrennten Rechenzentren (Availability Zones) oder auch weltweit verteilt über fünf Kontinente (Regions) betreiben.

Dazu kommt, dass die Preise aus dem oben genannten Beispiel bei intensiverer Nutzung je nach Anwendungsfall drastisch sinken, wenn man Reserved Instances oder Spot Instances nutzt.

Mir macht es, aufgrund der oben genannten Gründe, unglaublich viel Spaß mit AWS zu arbeiten und für mich ist inzwischen gut nachvollziehbar, warum Amazon im Bereich Cloud-Computing diese überragende Marktstellung hat: So schade das für gesunden Wettbewerb ist, aber es gibt einfach keinen Anbieter, der auch nur ansatzweise die gleichen Dienste bieten kann und wenn ich mir das Tempo an Innovationen bei Amazon anschaue, dann wird das auch noch lange so bleiben.

Die Debatte um die Deutsche Telekom, die sich in neuen DSL-Flatrate-Verträgen nun vorbehält nach dem überschreiten eines bestimmten Übertragungsvolumens die Verbindung zu drosseln, ist ja inzwischen nun schon ziemlich breit durchgekaut worden. Als Option wird es wohl möglich sein, gegen Aufpreis wieder eine echte Flatrate zu bekommen.
Ich frage mich allerdings, warum sich die Telekom überhaupt diesen medialen Stress gemacht hat? Sie hätte doch auch einfach die neuen Verträge nicht mehr Flatrate nennen und stattdessen entsprechend teurere Verträge mit der Bezeichnung Flatrate einführen können. Dann hätten sie PR-technisch sogar noch entgegengesetzt argumentieren können, dass bei ihren Nicht-Flatrate-Verträgen nach erreichen des Limits ja “nur” gedrosselt wird, statt gleich komplett abzuschalten.

Google hat heute eine Webseite zum schon länger in Entwicklung befindlichen “Project Glass” veröffentlicht. Glass ist platt gesagt eine intelligente Brille mit Kamera und Display, die es erlaubt im alltäglichen Leben ins eigene Sichtfeld zusätzliche Informationen eingeblendet zu bekommen und das eigene Sichtfeld zu filmen.
Auf der Webseite ist unter anderem auch das im Folgenden eingebettete Video zu finden.

Beim anschauen des Videos drängt sich mir förmlich auf, dass Google Glass, sobald es für den Massenmarkt für einen bezahlbaren Preis verfügbar ist (und dafür wird Google sorgen), das Produkt sein wird, nach dem Apple so krampfhaft sucht: The Next Big Thing.

die geladenen Elemente auf der "Microsite" von IKEA PAXAuf der deutschen IKEA-Webseite gibt es aktuell eine PAX-“Microsite”. Diese ist echt schick. So bekommt man beispielsweise durch scrollen verschiedene Schrankkombinationen und Befüllungen innerhalb desselben Bildes angezeigt. Auch werden moderne Technologien, wie zum Beispiel jQuery und Modernizr, benutzt.
Was mich dann aber doch etwas staunend zurück ließ ist die Tatsache, dass beim Aufruf der Seite über 1500 HTTP-Requests ausgelöst werden und die damit angeforderten Daten eine Gesamtgröße von über 35MB haben? Srsly? Das geht doch auch besser.

Wegen altem DSL-Vertrag und neuem DSL-Vertrag hatte ich in letzter Zeit einigen Kontakt mit 1&1. Da waren etliche Sachen dabei, wo man einfach nur den Kopf schütteln kann, aber ich habe nicht die Nerven, das noch mal schriftlich zusammen zu fassen.

Eine Sache möchte ich aber doch erwähnen. So erhielt ich vor kurzem per E-Mail Spam Werbung von 1&1 für “Die Homepage Ihres Lebens“. Ich fragte mich zwar, warum ich überhaupt von 1&1 Werbung bekomme, da ich dem sicher nie zugestimmt habe, aber hielt in der E-Mail brav nach einem Link zum austragen für weitere Werbung Ausschau. Den fand ich dann auch in Form folgenden Abschnittes:

Wenn Sie unsere Kundeninformationen nicht mehr wünschen, können Sie
sich aus dem Verteiler austragen: http://www.1und1.de/rapidunjoin

So weit, so gut. Spannend wird es erst, wenn man sieht, was passiert, wenn man die Seite öffnet (und das kann jeder von euch selbst ausprobieren). Dann kommt nämlich folgende schöne Meldung:

Lieber Kunde,

wie gewünscht haben wir Ihre E-Mail-Adresse aus dem Verteiler herausgenommen.

Da die URL keinerlei Informationen über die eigene E-Mail-Adresse enthält, hätte ich mit einem Formular zum eintragen der E-Mail-Adresse gerechnet, aber nicht mit einer solchen Meldung, bei der offensichtlich ist, dass nichts aus irgendeinem Verteiler heraus genommen wurde. Wie auch? 1&1 weiß ja nicht, welche E-Mail-Adresse entfernt werden soll.

Wie kommt es, dass sich ein so großes Unternehmen wie 1&1 so was leisten kann? Schreien da nicht genügend Kunden auf oder was?