phoenitydawn

February 27th, 2008

Der Unterschied zwischen gebunden und nicht gebunden

Posted by Dunedan in Studium & Co

Fächer in denen es bei uns an der Uni keine offiziellen Skripte gibt sind mit Material immer etwas spärlich gesäht. Zum Glück gibt es fleißige Studenten die in vorherigen Semestern anhand des Vorlesungsstoffes qualitativ, nicht von einem offiziellen Skript zu unterscheidende, inoffizielle Skripte produzieren. An dieser Stelle auch mein Respekt an diejenigen Studenten, denn das Ganze ist ein riesiger Aufwand. Die Skripte sind dann auf einschlägigen Internetseiten verfügbar.
Problem dabei ist natürlich, dass die Skripte erstmal nur in digitaler Form vorhanden sind. Möchte man sie auf Papier haben, was in den meisten Fällen eine sinnvolle Sache ist, muss man sie ausdrucken. Auch das ist kein sonderlich großes Problem, da wir als Informatiker 200 Freiausdrucke pro Semester in der Uni haben und dort zusätzliche Ausdrucke vom Preis her unschlagbar günstig sind. Unschön wird es allerdings, sobald diese Skripte einen gewissen Umfang erreichen und man sie lieber gebunden verfügbar hätte. Natürlich könnte man einfach vier Seiten pro Blatt drucken, aber mir persönlich ist das meist zu klein und es bleibt natürlich bedeutend weniger Platz für Notizen.
Also bleibt das Problem mit den vielen Blättern bestehen. Bisher habe ich die Blätter einfach immer gelocht und in Hefterform weggeheftet. Das ist an sich ganz in Ordnung, aber es geht natürlich optimaler. Einer meiner Kommilitonen lässt sich solche Skripte immer mit Ringbindung binden, was nicht sonderlich teuer ist, den ganzen Skript aber nochmal in eine schönere Form fasst.
Ich habe das nun auch zum ersten Mal machen lassen, da ich einen besonders umfangreichen Skript zum ausdrucken hatte und ich bin ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis. Das Binden selbst kostete mich gerade mal 1,30 EUR und es ist doch bedeutend angenehmer als einen Hefter zu haben.