phoenitydawn

April 6th, 2009

Langweilig, einfallslos und billige PR

Posted by Dunedan in Fundgrube, Internet

So langsam wird das mit den ARGs ja ein bisschen langweilig. Da einfach eine Hand voll der bekanntesten deutschen Blogs zu involvieren ist schon arg einfallslos. Es ist doch vollkommen witzlos, wenn sofort halb Deutschland Bescheid weiß. Es sei denn es geht einfach nur um billige PR. Wobei man sich dann auch den ARG-Krams sparen könnte.
Ich warte ja immer noch auf neue Ideen bei ARGs. Es muss ja nicht immer so einfallslos sein, wie einfach allen Leuten ein Päckchen zuzustellen.

April 22nd, 2008

Anonyme Pakete

Posted by Dunedan in Fundgrube

Mein Feedreader teilte mir gerade mit, dass verschiedene Blogger heute ein anonymes Paket erhalten haben, dessen Inhalt aus einer Zahnbürste, einem Nassrasierer und einem Handy bestand.
Bisher habe ich bei Udo Vetter vom Lawblog und Kai Raven darüber gelesen. Aber ich bin mir sicher, die beiden sind nicht die einzigen Empfänger.
Spontan dachte ich mir, dass das ziemlich stark nach einem ARG riecht. Mal schauen ob sich dieser Eindruck bewahrheitet oder was sonst noch dabei herauskommt.

Edit: In der Zwischenzeit sind wohl noch bei etlichen anderen Bloggern Päckchen eingetrudelt. Alle mit einer Nummer. Manuela Hoffmann von Pixelgraphix hat wohl das Päckchen mit der Nummer 99 bekommen. Daraus schließe ich mal einfach, dass es mindestens 99 Päckchen gibt. Ich selbst hätte natürlich auch gerne eins von denen. :-/

Edit 2: Offensichtlich gab es mindestens ein Paket mit einem etwas besseren Inhalt. Und zwar für Tom vom Bestatter-Weblog.

March 5th, 2008

ARG

Posted by Dunedan in General

Ich habe gerade bei Telepolis einen interessanten Artikel über ARGs gelesen. Ich finde ja krass, dass es sowas tatsächlich gibt. Das Prinzip kennt der Eine oder Andere sicher schon aus The Game. Ein ziemlicher cooler Film übrigens.
Im Endeffekt geht es darum mit mehr oder weniger ausgewählten Leuten ein Spiel zu spielen ohne dass diese sich bewusst sind, dass mit ihnen gespielt wird. Bei The Game funktionierte das perfekt, was ja in einem Film auch nicht sonderlich schwer ist.
In der Realität scheint man da realitätsbedingt (hach, welch ein Wortspiel 😉 ) einige Abstriche machen zu müssen, sodass die Spieler ab einem gewissen Zeitpunkt mitkriegen, dass alles nur ein Spiel ist.
Aber spannend find ich ja sowas schon. Wobei der Reiz natürlich umso größer ist, je weniger man ahnt, dass es ein Spiel sein könnte.