Live a life you will remember

Heute vor einem Jahr starb der Musiker und DJ Avicii. Ebenfalls heute vor einem Jahr befand ich mich gerade in Lissabon, um mal für eine Weile dem deutschen Aprilwetter zu entfliehen und von dort aus zusammen mit ein paar Arbeitskollegen zu arbeiten. Beides sind für mich Ereignisse, die mein Leben seitdem geprägt haben.

Einfach mal spontan mit Arbeitskollegen für zwei Wochen ins Ausland zu gehen und dort auf engen Raum zusammen zu wohnen und zu arbeiten erforderte für mich meine Komfortzone weit mehr als einmal zu verlassen. Etwas, dass ich bis dato wenn möglich gerne vermied. Vor der Reise war ich mir auch alles andere als sicher, ob das denn eine gute Idee sei. Diese Befürchtungen waren allerdings vollkommen unbegründet und es war eine wunderschöne Zeit in Lissabon. Zusammen mit diversen Gespräche bei der einen oder anderen Flasche Bier und Wein brachte mich das dort dazu, zu überdenken mit welcher Einstellung ich an Entscheidungen heran gehe. Das Ergebnis davon: Das Leben ist zu kurz, um immer nur seinem täglichen Trott zu folgen, anstatt einfach mal Neues auszuprobieren. Ohne jemals Oktopus gegessen zu haben, kann man schließlich nicht wissen, ob einem das nicht schmeckt oder es das großartigste Essen überhaupt ist. Und wenn’s nicht schmeckt, war’s zumindest den Versuch wert.

Aviciis Musik passt wunderbar zu dieser Einstellung einfach mal Sachen zu machen und sein Leben zu leben. Vielleicht inspiriert das ja auch den einen oder anderen Leser:

Leave a Reply

Your email address will not be published.