phoenitydawn

June 11th, 2011

Ein Lob auf den Weingartener See

Posted by Dunedan in Leben

Heute muss ich mal ein großes Lob los werden. Und zwar an die Gemeinde Weingarten, in deren “Hoheitsgebiet” der Weingartener See fällt.
Der Weingartener See ist ein Baggersee am Ortsrand von Weingarten und meiner Meinung nach der schönste Baggersee in der Umgebung Karlsruhes. Dazu trägt nicht nur sein klares Wasser, sondern auch die besagte Gemeinde Weingarten, bei, die sich um die Gestaltung und Instandhaltung der Bademöglichkeiten am See kümmert.
Die großzügigen Liegeflächen sind mit vereinzelten Nadelbäumen bewachsen, wie man es eher von den sandhaltigen Böden der Küstenregionen her kennt. Sand wurde direkt am Ufer in größeren Mengen aufgeschüttet um ein angenehmes Stranderlebnis zu ermöglichen. Daneben gibt es wie selbstverständlich Spielgeräte für Kinder und diverse fest aufgebaute Grillstellen. Dazu kommt die DLRG, die an Wochenenden über das Wohl der Badegäste wacht.
Man sollte bei all dem bedenken, dass es sich dabei um einen öffentlich und kostenlos zugänglichen See handelt. Insofern finde ich diese Maßnahmen alles andere als selbstverständlich. Geld nimmt die Gemeinde übrigens trotzdem über den See ein, da die Parkplätze für Autos kostenpflichtig sind. Die Lösung dafür: Einfach mit dem Fahrrad hinfahren. 😉

May 21st, 2011

Man hat es schon nicht leicht

Posted by Dunedan in Leben

Seitdem ich Dokumentationen wie “Frisch auf den Müll” und “We feed the world” gesehen habe, bin ich etwas sensibilisiert, was den Kauf von Lebensmitteln angeht. Ein Ergebnis dessen ist, dass ich bei Konserven gerne auch eingedellte Dosen nehme. Tut mir nicht weh und ist etwas, dass im Zweifelsfall nicht auf den Müll wandert.
Vorhin war ich bei ALDI und hatte zwei wunderschön eingedellte Dosen Mais in meinem Wagen. Doch zu früh gefreut. Die Verkäuferin meinte nur “Die kann ich Ihnen nicht verkaufen”. Auch der Hinweis, dass ich mir der Dellen bewusst sei und die Dosen trotzdem gerne kaufen würde bewirkte nichts. Wegen der etwaigen Splitter (kann Weißblech überhaupt splittern?) könne Sie mir die Dosen nicht verkaufen und “die gehen höchstens noch an die Tafel” (ach da machen Splitter auf einmal nichts mehr?).
Letztendlich bin ich ohne Mais und etwas desillusioniert gegangen.

April 27th, 2011

Fragen über Fragen

Posted by Dunedan in Leben

Ich war heute mal wieder Blutspenden. Das allein ist natürlich keinen Blog-Eintrag wert. Allerdings stellte ich beim ausfüllen des Spenderfragebogens fest, dass auf diesem seit meiner letzten Spende eine neue Frage hinzugekommen ist: “Waren Sie jemals schwanger?
An sich betrifft mich das jetzt nicht direkt (auch wenn ich überlegt habe, ob ich ja ankreuzen soll ;-)), aber ich frage mich, wieso das abgefragt wird (ist in anderen Städten offensichtlich auch der Fall). Die Frage, ob man gerade schwanger ist, gibt es unabhängig davon schon länger und diese Frage kann ich auch verstehen. Aber kann mir einer meiner Leser beantworten, was der medizinische Hintergrund ist, zu fragen, ob jemand schon mal schwanger war? Klingt für mich als Außenstehenden nach unnötiger Datensammelei.

March 5th, 2011

Hausgeräte von Bosch & Siemens

Posted by Dunedan in Leben

Erkenntnis des Tages: Es ist vollkommen egal, ob man ein Hausgerät von Bosch oder von Siemens kauft. Es sind die gleichen Geräte und sie werden von der BSH Bosch Siemens Hausgeräte GmbH gefertigt.
Im Zweifelsfall sollte man sich also einfach am Preis orientieren. Einfach macht das auch die Benennung der Geräte. Die ist nämlich bis auf einen Zeichendreher identisch. 😉

December 4th, 2010

Irreführende Werbung von comdirect

Posted by Dunedan in Internet, Leben

Seit einer ganzen Weile wirbt comdirect mit einem Girokonto “mit Zufriedenheitsgarantie”. Die Eigenschaften dieses Kontos lesen sich vielversprechend:

  • kostenlose Kontoführung
  • zusätzlich ein kostenloses Tagesgeldkonto mit gutem Zinssatz
  • eine kostenlose ec-/Maestro-Karte
  • eine kostenlose VISA-Karte

Angesprochen von dieser Werbung eröffnete ich vor über einem Jahr ein solches Konto. Allerdings musste ich feststellen, dass es comdirect mit Werbeversprechen nicht so genau nimmt. So weigert sich comdirect bis heute mir eine VISA-Karte auszustellen. Anfragen diesbezüglich werden mit Sätzen wie den Folgenden beantwortet:

Wir haben Ihren Wunsch sorgfältig geprüft und bedauern, diesem nicht entsprechen zu können.

Die Entscheidung liegt in bankinternen Richtlinien begründet und wir bitten um Ihr
Verständnis, dass wir diese nicht offenlegen möchten.

oder:

In Würdigung Ihrer bisherigen Kontoführung, können wir Ihrem Wunsch derzeit nicht entsprechen.

Gern prüfen wir Ihren Antrag zu gegebener Zeit erneut.

Weder in der Produktbeschreibung, noch in den AGB ist von Bedingungen für den Erhalt einer VISA-Karte die Rede. Eine Reaktion wie die Obige würde ich noch verstehen, wenn meine Bonität schlecht wäre oder ich das Konto nicht ernsthaft nutzen würde. Die Schufa ist allerdings der Meinung, dass meine Bonität ausgezeichnet sei und bei einem Kontostand von dem sich ein kompletter Urlaub finanzieren ließe, kann meiner Meinung nach von nicht-ernsthafter Nutzung keine Rede sein.

Ich sehe kein Argument weshalb ich die beworbene VISA-Karte nicht bekommen sollte und finde die Werbung dementsprechend irreführend und ärgerlich für Kunden wie mich. Und von “Zufriedenheitsgarantie” kann dabei auch keine Rede sein.

August 5th, 2009

Glück ist …

Posted by Dunedan in Leben

Glück ist, wenn man zufällig 16:01 Uhr Tickets kauft, die ab 16:00 Uhr als Abendkarten bedeutend weniger kosten.

May 25th, 2009

Hyperaktivität am Abend

Posted by Dunedan in Leben

Ich habe ja nichts dagegen mir mein Bad mit ein paar Spinnen zu teilen. Das hat eine durchaus lange Tradition und solange man sich gegenseitig toleriert stört das auch niemanden. Ich habe auch nichts dagegen mir die Dusche mit einer Spinne zu teilen. Wenn diese Spinne dann allerdings hyperaktiv hoch und runter und von links nach rechts rennt, während ich nur gemütlich in aller Ruhe duschen will, dann ist das schon etwas nervig. Na ja, als nächste Haustiere stehen sowieso Spatzen auf dem Programm. Ich glaube nicht, dass dann noch viel Platz für Spinnen bleibt. 😉

May 5th, 2009

Der Rumkugel-Fail

Posted by Dunedan in Leben

Dass eine Kollegin heute pünktlich von Arbeit verschwinden musste und noch ein, zwei kleine Sachen erledigt werden mussten führte dazu, dass ich heute meine S-Bahn nach Hause verpasste. Ok, kein riesiges Drama, schließlich fahren die S-Bahnen alle 20 Minuten. Um die Zeit sinnvoll totzuschlagen entschied ich mich dazu zum Bäcker zu gehen, um ein bisschen was zu essen, statt dies zu Hause zu tun. Beim Bäcker angekommen stellte ich mit Entzücken fest, dass Rumkugeln in der Auslage lagen. Und auf Rumkugeln hatte ich schon seit ein paar Tagen Appetit, hätte aber nie gedacht welche bei einem Bäcker in Baden-Württemberg zu finden. Aber es sollte alles ganz anders kommen …

Vor mir war eine ausländische, junge Frau an der Reihe die ein Croissant kaufte. Die Verkäuferin war vollkommen überfordert davon herauszufinden, wie sie dieses Croissant mittels Kasse abrechnen musste, was letztendlich dazu führte, dass sie etwas völlig anderes abrechnete (Würstchen in Laugenstange oder so). Danach war ich an der Reihe und meinem Wunsch nach einer Rumkugel erwiderte sie nur, dass sie nicht wisse ob Rumkugeln bereits in der Kasse einprogrammiert seien. Wenn nein, könne sie mir keine verkaufen da ihre Mutter äh Chefin diese erst in die Kasse einprogrammieren müsse und erst in circa einer Stunde zurück sei. Natürlich waren die Rumkugeln nicht bereits in der Kasse vorhanden. Pech für mich und Pech für die Rumkugeln. Und mutig von der Mutter da einfach mal ihre Tochter ein paar Stunden in den Laden zu stellen, obwohl diese nur mehr schlecht als Recht Bescheid wusste.

October 18th, 2008

Von Haaren zu einer Frisur

Posted by Dunedan in Leben

Nachdem ich nun ein Drittel meines bisherigen Lebens mit langen Haaren herumgelaufen bin, war es an der Zeit mal etwas anderes auszuprobieren. Konkret hieß dies: Aufsuchen eines Friseurs. Die nette Friseurin hatte auch sofort ein paar Ideen parat, wie meine zukünftige Frisur aussehen könnte. Eine dieser Ideen, mit einer nicht allzu kurzen Haarlänge, die genügend Spielraum für verschiedene Frisuren lässt, wurde es dann schließlich auch.
Mit der entstandenen Frisur bin ich recht zufrieden, allerdings ist es doch ziemlich gewöhnungsbedürftig. So suchte ich schon mehrfach verzweifelt nach meinem Pferdeschwanz, der ja nun nicht mehr da ist.
Erstes Feedback von unbeteiligten Personen fiel positiv aus. Ich hoffe mal, dass das so bleiben wird. 😉
Aber nur damit das klar ist: Dass ich jetzt kurze Haare habe, heißt nicht, dass ich nie wieder lange Haare haben möchte. Diese Möglichkeit halte ich mir ebenso offen. Lange Haare haben ja schließlich auch was.

P.S.: Allein aufgrund der wundervollen Kopfmassage beim Haarewaschen könnte ich mich an regelmäßige Friseurbesuche gewöhnen.

August 25th, 2008

Über Studium und Arbeit

Posted by Dunedan in Leben, Studium & Co

Wie man unschwer erkennen kann war es hier im Blog in letzter Zeit sehr ruhig. Der Grund dafür ist, dass ich ein paar Entscheidungen treffen musste. Entscheidungen im Bezug auf Studium und was danach kommen soll. Der Hintergrund für diese Überlegungen war die Frage, ob ich mein Studium noch schaffen kann oder nicht. In der Theorie hätte ich es noch schaffen können, wobei auch das noch eine gute Portion Glück gebraucht hätte. Aber in der Praxis glaubte ich nicht mehr daran. Inzwischen habe ich mich entschieden und breche mein Studium ab. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, aber ich bin froh sie getroffen zu haben. Ich glaube es ist besser, als den gesamten Sommer über für Klausuren zu lernen und im Oktober dann zu sehen, dass man es doch nicht geschafft hat.
So weiß ich inzwischen auch wie es ab Oktober weitergehen wird. Und zwar werde ich für ein junges, aufstrebendes Karlsruher Consulting-Unternehmen arbeiten. Im Laufe des kommenden Jahres wird sich dann zeigen ob ich vielleicht noch ein (Fern)Studium oder etwas Ähnliches anfangen werde. Denn auch wenn ich erstmal eine Beschäftigung habe ist ein Abschluß ja auf jeden Fall sinnvoll.
Die drei Jahre Studium waren eine wundervolle Zeit. Das Klima an der Uni war einfach nett, man lernt nette Leute kennen und eignet sich eine Menge Wissen an. Ich werde es sicher vermissen. Wie stark wird sich noch zeigen. Doch jetzt werde ich mich erstmal an richtiges Arbeiten gewöhnen müssen und mich bemühen dieses Blog wieder mit frischen Inhalten zu füllen.